Skip to main content

TR.5: Wie erkläre ich's dem Gast?

Neue Geräte, neue Spiele und jede Menge Fragen. Nicht nur die Betreiber, Techniker und das Servicepersonal müssen sich im Zuge der TR.5-Umstellung auf zahlreiche Veränderungen einstellen, sondern auch die Spielgäste. Dem Servicepersonal kommt dabei ein wichtige Rolle zu. Mit unseren TR.5-Praxistipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Mitarbeiter dafür fit machen können.

Praxistipps zu TR.5

In den kommenden Wochen werden mehr und mehr Unternehmen ihre Geldspielgeräte auf die neue Technische Richtline TR.5 umgestellt haben. Das bedeutet, dass nun auch die Spielgäste in den Kontakt mit den neuen Geräten und Spielen kommen werden. Einige der Spielgäste werden zunächst skeptisch reagieren und andere wiederum werden neugierig auf die neuen Geräte sein. Es gilt also Antworten auf die Bedenken und Fragen zu haben. Umso wichtiger ist es, dass alle Servicemitarbeiter darauf gut vorbereitet sind, damit der Übergang reibungslos klappt. Hier sind unsere drei TR.5-Praxistipps:

 

#1 Legen Sie Wert auf eine gute Schulung

Insbesondere auf das Servicepersonal kommt eine große Aufgabe zu. Sie sind es schließlich, die an „vorderster Front“ mit dem Spielgast in direktem Kontakt stehen. Sie müssen ihn mit der neuen Gerätegeneration vertraut machen und ihm mit reichlich Fingerspitzengefühl Rede und Antwort stehen - natürlich auch bei kritischen Fragen. Das geht nicht ohne eine umfassende Mitarbeiterschulung und ein durchdachtes Schulungskonzept. Setzen Sie dabei auf möglichste viele Praxisbeispiele, um die geschulten Inhalte greifbarer zu machen. Hilfreich sind dabei auch die zahlreichen Informationsvideos und Broschüren der Hersteller.

 

#2 Planen Sie ausreichend Zeit ein

Die Veränderungen durch TR.5 sind vielfältig und durchaus komplex. Legen Sie in den Schulungen daher großen Wert darauf, die technischen und gesetzlichen Änderungen plausibel und verständlich zu erklären. Nehmen Sie sich für die Schulungen also Zeit, „überladen“ Sie sie nicht und gehen Sie unbedingt auch auf die Fragen und Bedenken Ihrer Mitarbeiter ein. Nur wenn diese sich im Umgang mit den neuen Geräten sicher fühlen, können sie beruhigt und kompetent in den Dialog mit dem Spielgast gehen.

 

#3 Erstellen Sie einen FAQ zu TR.5

Im Zuge der TR.5-Umstellung werden sich viele Fragen bei Ihren Kunden ergeben, die erwartbar sind und auf die Sie sich vorbereiten können. Ob es dabei um die Speicherleerung nach drei Stunden geht, den zehn Euro Maximaleinwurf, die manuelle zu tätigende Einsatztaste oder die Freischaltung des Gerätes, auf die meisten Fragen kann das gut geschulte Servicepersonal adäquat reagieren. Viele Fragen ergeben sich aber auch erst in der praktischen Umsetzung. Mit einem Fragen-Antworten-Katalog (FAQ) für den betriebsinternen Gebrauch geben Sie Ihren Mitarbeitern wertvolle Hilfestellungen. Lassen Sie den FAQ von den Mitarbeitern ergänzen, damit alle von den Erfahrungen anderer profitieren können.

Fragen- und Antworten zu TR.5
Praxistipps zu TR.5

von Maximilian Karg

Zur Hessenwahl: „Der Käs iss no net gesse!“

Von den Medien bereits vielfach als Schicksalswahl bezeichnet und von der Politik genauso oft widersprochen, steht in Hessen diesen Sonntag die letzte Landtagswahl im Jahr 2018 an.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

TR.5: Wie erkläre ich's dem Gast?

Praxistipps zu TR.5

Neue Geräte, neue Spiele und jede Menge Fragen. Nicht nur die Betreiber, Techniker und das Servicepersonal müssen sich im Zuge der TR.5-Umstellung auf zahlreiche Veränderungen einstellen, sondern auch die Spielgäste. Dem Servicepersonal kommt dabei ein wichtige Rolle zu. Mit unseren TR.5-Praxistipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Mitarbeiter dafür fit machen können.

Weiterlesen

von Maximilian H. Karg - Referent Politik

Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser zu Besuch bei Kling Automaten

Im Rahmen des Programms „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) und des FORUM der Automatenunternehmer e.V. besuchte der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP) die Geschäftsstelle des Mitgliedsunternehmens Kling Automaten GmbH sowie einen Spielhallenstandort in seinem Wahlkreis Ravensburg.

Weiterlesen

Das OVG NRW hat jetzt im Rahmen eines Eilverfahrens in II. Instanz entschieden, dass ein Spielhallenbetreiber, dessen Antrag auf Erteilung einer glückspielrechtlichen Erlaubnis nur deshalb abgelehnt wurde, weil innerhalb des Mindestabstandes ein Mitbewerber zum Zuge kam, den Betrieb zunächst einmal geöffnet halten darf, bis die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüft wurde.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

Wirksamer Spieler- und Jugendschutz an Autobahnen

Anfang dieses Jahres hat der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft die Initiative ergriffen, um den Jugend- und Spielerschutz beim gewerblichen Betrieb von Geldspielgeräten in allen Autobahnraststätten und Autohöfen konsequent zu verbessern. Der beschlossene Maßnahmenkatalog soll bis zum 10. November 2018 umgesetzt sein.

Weiterlesen