Skip to main content

OVG NRW: Unterlegene Spielhalle bei Auswahlentscheidung einer Konkurrenzsituation darf zunächst weiter geöffnet bleiben

Das OVG NRW hat jetzt im Rahmen eines Eilverfahrens in II. Instanz entschieden, dass ein Spielhallenbetreiber, dessen Antrag auf Erteilung einer glückspielrechtlichen Erlaubnis nur deshalb abgelehnt wurde, weil innerhalb des Mindestabstandes ein Mitbewerber zum Zuge kam, den Betrieb zunächst einmal geöffnet halten darf, bis die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüft wurde.

©sebra - stock.adobe.com

Im konkreten Fall hatte die Behörde die Schließung des betroffenen Spielhallenbetriebes angeordnet und die sofortige Vollziehung dieser Anordnung ausgesprochen. Dies hat das OVG NRW beanstandet. Wenn die Auswahlentscheidung zwischen Mitbewerbern innerhalb des Mindestabstandes der einzige Grund ist, weshalb es zu einer Ablehnung der beantragten Erlaubnis gekommen ist, muss dem unterlegenen Spielhallenbetreiber zunächst einmal die Möglichkeit eingeräumt werden, die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüfen zu lassen. Zudem sei regelmäßig im Anschluss an die gerichtliche Überprüfung der Auswahlentscheidung eine weitere Frist für ggf. noch vorzunehmende Abwicklungsmaßnahmen einzuräumen. Je  später die Auswahlentscheidung, die an sich bis zum 01.07.2017 hätte getroffen werden müssen tatsächlich erfolge, desto länger besteht die Unsicherheit der Betreiber fort., der durch Gewährung einzelfallbezogenen weiterer Fristen Rechnung zu tragen sei.

Das Gericht weist darauf hin, dass diese Situation nichts daran ändere, dass Bestandspielhallen auch kurzfristig geschlossen werden könnten, wenn sie andere Erlaubnisvoraussetzungen nach dem Glückspielstaatsvertrag und im Landesausführungsgesetz nicht erfüllen. Wie bereits in der Vergangenheit empfohlen, sollten Sie bei einer für Sie negativen Auswahlentscheidung der Behörde innerhalb der Mindestabstände nicht nur gegen die ablehnende Entscheidung Rechtsmittel einlegen, sondern auch gegen den Erlaubnisbescheid zugunsten Ihres Mitbewerbers.

Sollte darüber hinaus die Ordnungsbehörde die Schließung Ihrer Spielhalle mit sofortiger Vollziehung anordnen, empfehlt es sich, beim zuständigen Verwaltungsgericht einen Eilantrag zu stellen.


von Maximilian Karg

Zur Hessenwahl: „Der Käs iss no net gesse!“

Von den Medien bereits vielfach als Schicksalswahl bezeichnet und von der Politik genauso oft widersprochen, steht in Hessen diesen Sonntag die letzte Landtagswahl im Jahr 2018 an.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

TR.5: Wie erkläre ich's dem Gast?

Praxistipps zu TR.5

Neue Geräte, neue Spiele und jede Menge Fragen. Nicht nur die Betreiber, Techniker und das Servicepersonal müssen sich im Zuge der TR.5-Umstellung auf zahlreiche Veränderungen einstellen, sondern auch die Spielgäste. Dem Servicepersonal kommt dabei ein wichtige Rolle zu. Mit unseren TR.5-Praxistipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Mitarbeiter dafür fit machen können.

Weiterlesen

von Maximilian H. Karg - Referent Politik

Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser zu Besuch bei Kling Automaten

Im Rahmen des Programms „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) und des FORUM der Automatenunternehmer e.V. besuchte der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP) die Geschäftsstelle des Mitgliedsunternehmens Kling Automaten GmbH sowie einen Spielhallenstandort in seinem Wahlkreis Ravensburg.

Weiterlesen

Das OVG NRW hat jetzt im Rahmen eines Eilverfahrens in II. Instanz entschieden, dass ein Spielhallenbetreiber, dessen Antrag auf Erteilung einer glückspielrechtlichen Erlaubnis nur deshalb abgelehnt wurde, weil innerhalb des Mindestabstandes ein Mitbewerber zum Zuge kam, den Betrieb zunächst einmal geöffnet halten darf, bis die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüft wurde.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

Wirksamer Spieler- und Jugendschutz an Autobahnen

Anfang dieses Jahres hat der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft die Initiative ergriffen, um den Jugend- und Spielerschutz beim gewerblichen Betrieb von Geldspielgeräten in allen Autobahnraststätten und Autohöfen konsequent zu verbessern. Der beschlossene Maßnahmenkatalog soll bis zum 10. November 2018 umgesetzt sein.

Weiterlesen