Skip to main content

Klares Bekenntnis zu Qualität: Digitaler Workshop der DAW-Zertifizierungs-Roadshow mit erneutem Teilnahmerekord

Auch im neuen Jahr bleibt das Interesse am Thema Zertifizierung ungebrochen groß. Mit rund 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verdeutlicht der heutige digitale Workshop zur DAW-Zertifizierungs-Roadshow die Relevanz des Themas für unsere Branche und unterstreicht somit einmal mehr das klare Bekenntnis zu Qualität. Erfahrene Unternehmer sowie Vertreterinnen der Prüforganisationen gaben Einblick in den Ablauf, die Hürden sowie Chancen eines Audits. Die Veranstaltung markierte somit einen vielversprechenden Auftakt in das neue Jahr, welches mit dem nahenden GlüStV 2021 und dessen Umsetzung durch die Länder die entscheidenden Weichen für die zukünftige Regulierung der Branche stellt.

Zum Auftakt begrüßte Dr. Johannes Weise, Beauftragter für Länderkommunikation des Dachverbands Die Deutsche Automatenwirtschaft (DAW), die Teilnehmenden. Weise ging dabei auf die Qualitätsinitiative der Branche ein und verwies im Hinblick auf kommende Landesgesetze auf die gestiegene Bedeutung einer Zertifizierung, die neben anderen Kriterien Eingang in den GlüStV 2021 gefunden hat. Abschließend riet er den Unternehmern, sich zertifizieren zu lassen, um damit für die Zukunft bestmöglich gerüstet zu sein.

Für ein Grußwort aus der Politik stand diesmal freundlicherweise Angela Freimuth MdL, Vizepräsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen und Mitglied der dortigen FDP-Landesfraktion, zur Verfügung. Die Abgeordnete betonte dabei die Notwendigkeit einer Regulierung anhand qualitativer Kriterien. Die Qualitätsinitiative sei vor diesem Hintergrund als eigener, freiwilliger Beitrag der Branche hervorzuheben, welcher zugleich Transparenz und Vertrauen schaffe. Die Zertifizierung als Qualitätskriterium helfe dabei, seriöse von unseriösen Angeboten zu unterscheiden und stelle hierdurch eine Orientierungshilfe bei der Wahl der Spielstätte dar. Umso wichtiger sei es, dass möglichst viele Unternehmer dieses Angebot nutzten.

Nach der Begrüßung führte Anja Bischof, die in ihrer Funktion als FORUM-Geschäftsführerin erneut die Moderation übernahm, in das Thema Zertifizierung ein. Vom aktuellen Lockdown sehen sich Spielhallenbetreiber und Gastronomie-Aufsteller gleichermaßen betroffen. Nach wie vor ist nicht abzusehen, wann die Maßnahmen zurückgenommen werden. Ungeachtet dessen schreite die Umsetzung des GlüStV 2021 voran. Die Ausführungsgesetze zum GlüStV 2021 sind in einigen Ländern bereits in der Bearbeitung.

Momentan, so Anja Bischof, sei davon auszugehen, dass bestimmte, wenn auch nicht alle Länder von dieser Möglichkeit Gebrauch machen könnten und § 29 Abs. 4 in ihrem Landesgesetz implementieren. Möglich ist zudem, dass Qualitätskriterien auch bei Abstandsregelungen zum Tragen kommen. Das zentrale Ziel sei es daher, am bestehenden Willen zur Qualität festzuhalten, diesen abzubilden und zu steigern. Nur so könne man kurz- und auch langfristig von den Möglichkeiten, die der GlüStV 2021 bietet, Gebrauch machen und sich gleichzeitig von der Konkurrenz abheben.

Im Detail erläuterte Martin Restle, Geschäftsführer ADMIRAL ENTERTAINMENT und stellv. FORUM-Vorsitzender, mit den beiden Vertreterinnen der Prüforganisationen, Frau Nöthen (TÜV-Rheinland) und Frau Dzieran (InterCert MTIC), die genauen Abläufe einer Zertifizierung, deren jeweilige Kostenstruktur sowie alle Aspekte, die bei der Prüfung relevant sind. In Vorbereitung auf einen Audit kommt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine nicht alltägliche Verantwortung zu, die das Personal jedoch zusätzlich schult. Wichtig sei den Prüfenden eine aktive Bereitschaft der Betreiberinnen und Betreiber zur Zertifizierung. Dazu zähle beispielsweise auch, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig die Möglichkeit zu geben, an Schulungen zum Sozialkonzept bzw. zum Jugend- und Spielerschutz teilzunehmen.

Mit Blick auf den anhaltenden Lockdown wurde darauf hingewiesen, dass beide Prüforganisationen auch in der aktuellen Situation Audits durchführen. Die Zeit der Schließung könne daher auch dafür genutzt werden, sich und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Zertifizierung vorzubereiten und diese durchzuführen. Martin Restle betonte vor diesem Hintergrund, dass die Vorbereitung auf einen Audit zwar einen nicht zu unterschätzenden Aufwand für den Unternehmer und das Personal darstelle, der regulatorische Rahmen die Zertifizierung in Zukunft jedoch noch wichtiger machen werde.

Mit Johannes Gill, Leitung Qualitätsmanagement und Kommunikation bei Royal Casino DGS GmbH, berichtete erneut ein FORUM-Mitglied von seinem Weg zum zertifizierten Unternehmen. Als Unternehmer, der bereits zum wiederholten Mal die Rolle als Zertifizierungsbotschafter einnahm, unterstrich er den vielfachen Mehrwert der Zertifizierung: „Eine Zertifizierung als Nachweis von Qualität ist für uns mehr als eine künftige gesetzliche Anforderung. Für unser Unternehmen ist sie ein Bekenntnis zu alltäglicher Qualität, von der in erster Linie unsere Gäste profitieren.“

Mit der Zertifizierung im Unternehmen begann Gill bereits im Jahr 2015 und somit weit vor der Aufnahme qualitativer Kriterien in die politische Regulierung. Letztere eröffne nun vielen traditionsgeführten Betrieben die Chance, deren Außenwirkung zu verbessern. Der Weg zum erfolgreichen Audit sei für alle Beteiligten im Betrieb stets mit Mühen verbunden, die mit entsprechender Vorbereitung jedoch nachhaltig verringert werden können und sich unmittelbar lohnen. Wichtig sei vor allem, alle relevanten Unterlagen zu Themen wie etwa dem Sozialkonzept, Gesundheitsschutz, Datenschutz sowie der Arbeitssicherheit in einer übersichtlichen Ordnerstruktur zu organisieren. Dies erleichtere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern während der Prüfung den Zugriff auf alle erforderlichen Dokumente. Werden zudem noch die Betriebsprozesse konsequent eingespielt, dann stelle die Prüfung für alle Beteiligten keine größere Hürde mehr dar. Rückblickend auf seine bisherigen Zertifizierungen stellte Gill fest, dass diese nicht nur den bestehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gutes Gefühl vermittelten, sondern auch die Attraktivität des Unternehmens gegenüber neuen Bewerbern steigerten. Letztlich sei die Zertifizierung auch ein Signal an Behörden und Politik, was den Aufwand rechtfertige.

In der abschließenden Fragerunde bekräftigten Frau Nöthen und Frau Dzieran, dass sowohl der TÜV-Rheinland als auch InterCert MTIC über den Status als akkreditierte Prüforganisationen verfügen und somit der Maßgabe des kommenden GlüStV 2021 entsprechen. Wichtig sei es in jedem Fall, mit der Vorbereitung im Betrieb frühzeitig zu beginnen und rechtzeitig einen Termin mit einer der beiden Prüforganisationen zu fixieren. Anja Bischof betonte in diesem Zusammenhang, dass neben der Zertifizierung auch die weiteren Qualitätserfordernisse nach § 29 Abs. 4 GlüStV 2021, d.h. die besondere Schulung sowie der Sachkundenachweis, einer Vorbereitung bedürften.

Zum 01. Juli soll der GlüStV 2021 in Kraft treten. Bis dahin werden in den kommenden Monaten weitere Termine der Zertifizierungs-Roadshow folgen. Diese sind weiterhin abhängig von der Entwicklung der pandemischen Lage, jedoch bereits in Planung. Wir werden Sie dazu rechtzeitig informieren.

 

> Präsentation zum digitalen Workshop <


Das FORUM möchte sich abschließend für die erneut hervorragende Zusammenarbeit mit dem DAW, dem BA sowie den Landesverbänden bedanken.

Ihre FORUM-Geschäftsstelle


In einer neuen Ausgabe des bewährten digitalen Formates „Mitglieder helfen Mitgliedern“ informierte das FORUM am 02. März mit Hilfe der Hersteller über die technischen Voraussetzungen, verfügbaren Produktlösungen und rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit dem bundesweiten Spieler-Sperrsystem, welches zum 01.07.2021 für alle Spielhallenbetriebe und Gastronomie-Aufstellungen verpflichtend eingeführt werden soll. Automatenunternehmer/innen müssten sich demnach auf zusätzliche Kosten und...

Weiterlesen

Die Bedeutung des Themas Zertifizierung, als ein zentraler Bestandteil der Qualitätsoffensive des DAW, ist nach wie vor hoch und beschäftigt aktuell viele Unternehmen. Dies zeigte sich auch wieder beim heutigen Workshop der DAW-Zertifizierungs-Roadshow. Weit mehr als 100 interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer haben sich heute über die Zertifizierung ihrer Spielhalle informieren lassen. Hintergrund hierbei sind auch Ratifizierung und Umsetzung des GlüStV 2021, womit die Bundesländer die...

Weiterlesen

Am 16.02. trafen sich 40 Verbände verschiedener Branchen auf einem Wirtschaftsgipfel mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, um sich über die Öffnungsperspektive der kommenden Wochen sowie den Stand der Auszahlung der Corona-Wirtschaftshilfen auszutauschen. Vertreten durch den Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) nahmen als Spitzenverbände der Automatenwirtschaft auch der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. sowie das FORUM der Automatenunternehmer e.V. teil.

Weiterlesen

Vor Ort auf Entscheidungsträger zuzugehen, um langfristig im Dialog zu bleiben: Mit diesem Tipp wandten sich Geschäftsführerin Anja Bischof und Unternehmer aus dem FORUM am 09.02.2021 an die Verbandsmitglieder, um über ihre eigenen Erfahrungen aus dem Feld der politischen Kommunikation zu berichten und Handlungsempfehlungen für den Kontakt mit Politik, Behörden und weiteren Stakeholdern auszusprechen.

Weiterlesen

Aktuell liegt den Verbänden der Automatenbranche ein erster Entwurf zum geplanten Ausführungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Vor diesem Hintergrund hatte das FORUM dessen Mitglieder am heutigen Freitag zu einer kurzfristig angelegten, internen Videokonferenz eingeladen. Die Veranstaltung war ein weiterer Teil der Reihe „Auf ein Wort … mit dem FORUM: Mitglieder helfen Mitgliedern“.

Weiterlesen