Skip to main content

Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser zu Besuch bei Kling Automaten

Im Rahmen des Programms „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) und des FORUM der Automatenunternehmer e.V. besuchte der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP) die Geschäftsstelle des Mitgliedsunternehmens Kling Automaten GmbH sowie einen Spielhallenstandort in seinem Wahlkreis Ravensburg.

Praxis für Politik bei Kling Automaten
Geschäftsführer Jürgen Kling, Kling Automaten und Benjamin Strasser, MdB | Foto: FORUM

Geschäftsführer Jürgen Kling und der Prokurist der Firma, Wolfgang Maucher, begrüßten den Bundestagsabgeordneten Benjamin Strasser zunächst in der Zentrale in Baindt bei Ravensburg. Der hervorragend über die Branche informierte Abgeordnete erkundigte sich nicht nur über die vielen Präventionsmaßnahmen und den Spieler- und Jugendschutz im Unternehmen, sondern fragte auch nach den wirtschaftlichen Belangen und den Auswirkungen durch den Glücksspielstaatvertrag (GlüStV). Noch völlig unklar ist, wie es für das Unternehmen nach 2021 weitergeht. Jürgen Kling: „Als Unternehmer in einer anerkannten, legalen Branche muss es möglich sein eine gewisse Planungssicherheit zu erhalten. Notwendige betriebliche Investitionen und Sicherung von Arbeitsplätzen dürfen nicht abhängig von einer fehlenden gesetzlichen Regulierung oder deren Umsetzung sein.“ Diesem Statement stimmte auch der Abgeordnete zu. Er notiert sich überdies viele Hinweise und schlug vor, diese Themen auch auf Landesebene mit seinen Parteikollegen zu diskutieren und Möglichkeiten auszuloten.

Im Gespräch machte Jürgen Kling deutlich: „Ich bin kein Gegner einer vernünftigen Regulierung. Im Gegenteil, mit einer fast flächendeckenden TÜV-Zertifizierung in unserem Unternehmen gehen wir bewusst einen Schritt weiter als die gesetzlichen Vorgaben uns vorschreiben und versuchen somit unsere Qualität weiter zu steigern.“ Ein weiterer Punkt, der in diesem Zusammenhang großen Anklang fand, war der Wunsch, endlich ein bundesweites, flächendeckendes und glückspielformübergreifendes Sperrsystem zu installieren.

Mit Blick auf einen stetig wachsenden und unregulierten Online- und Schwarzmarkt, ist es umso mehr die Aufgabe der Branche, durch ein attraktives und sicheres Angebot für eine effiziente Kanalisierung des Glücksspiels zu sorgen, so Kling gegenüber dem Abgeordneten. Das ist aber nur möglich, wenn der Gesetzgeber sinnvoll reguliert und gleichzeitig auch ein wirtschaftlich tragfähiges Angebot ermöglicht.

Schlussendlich haben wir uns sehr über einem konstruktiven und offenen Austausch gefreut und danken allen Beteiligten für die Verwirklichung des Termins.  

Lesen Sie auch die Pressestimmen zu diesem Termin!

für Sie vor Ort:

Maximilian Karg
Referent für Politik und Kommunikation

 

+++ Wenn auch Sie Kontakt zu ihrem politischen Vertretern aufnehmen wollen, lassen Sie es uns wissen. Gerne unterstützt die FORUM-Geschäftsstelle Sie beim Zustandekommen eines Termins und hilft bei der Koordinierung. Melden Sie sich einfach unter info@forum-automaten.de.+++


von Maximilian Karg

Zur Hessenwahl: „Der Käs iss no net gesse!“

Von den Medien bereits vielfach als Schicksalswahl bezeichnet und von der Politik genauso oft widersprochen, steht in Hessen diesen Sonntag die letzte Landtagswahl im Jahr 2018 an.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

TR.5: Wie erkläre ich's dem Gast?

Praxistipps zu TR.5

Neue Geräte, neue Spiele und jede Menge Fragen. Nicht nur die Betreiber, Techniker und das Servicepersonal müssen sich im Zuge der TR.5-Umstellung auf zahlreiche Veränderungen einstellen, sondern auch die Spielgäste. Dem Servicepersonal kommt dabei ein wichtige Rolle zu. Mit unseren TR.5-Praxistipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Mitarbeiter dafür fit machen können.

Weiterlesen

von Maximilian H. Karg - Referent Politik

Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser zu Besuch bei Kling Automaten

Im Rahmen des Programms „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) und des FORUM der Automatenunternehmer e.V. besuchte der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP) die Geschäftsstelle des Mitgliedsunternehmens Kling Automaten GmbH sowie einen Spielhallenstandort in seinem Wahlkreis Ravensburg.

Weiterlesen

Das OVG NRW hat jetzt im Rahmen eines Eilverfahrens in II. Instanz entschieden, dass ein Spielhallenbetreiber, dessen Antrag auf Erteilung einer glückspielrechtlichen Erlaubnis nur deshalb abgelehnt wurde, weil innerhalb des Mindestabstandes ein Mitbewerber zum Zuge kam, den Betrieb zunächst einmal geöffnet halten darf, bis die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüft wurde.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

Wirksamer Spieler- und Jugendschutz an Autobahnen

Anfang dieses Jahres hat der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft die Initiative ergriffen, um den Jugend- und Spielerschutz beim gewerblichen Betrieb von Geldspielgeräten in allen Autobahnraststätten und Autohöfen konsequent zu verbessern. Der beschlossene Maßnahmenkatalog soll bis zum 10. November 2018 umgesetzt sein.

Weiterlesen