Skip to main content

3 Fragen an Martin Restle

In unserer beliebten Kategorie "3 Fragen an..." wollen wir heute das im Mai neu gewählte Vorstandsmitglied Martin Restle näher kennenlernen. Erfahren Sie, wie er zur Branche kam, was die zukünftigen Herausforderungen sind und warum Martin Restle im FORUM ist.

Warum sind Sie im FORUM?

Zwei Dinge sind es, die ich am FORUM der Automatenunternehmer schon immer besonders geschätzt habe. Zum einen ist das der konstruktive und geradlinige Dialog, der sowohl innerhalb des Verbandes als auch nach außen – etwa gegenüber der Politik – gepflegt wird. Verbandsintern ist dieser Dialog stets ein Dialog auf Augenhöhe – unabhängig von der Unternehmensgröße. Das zeichnet das FORUM aus. Zum anderen schätze ich sehr die Tatsache, dass sich das FORUM neuen Entwicklungen nicht verschließt, diese immer offen diskutiert und dazu dann eine klare Haltung einnimmt. Als ein Beispiel möchte ich das deutliche Bekenntnis des FORUM zur TÜV-Zertifizierung staatlich konzessionierter Spielhallen anführen.

 

Was sind die Herausforderungen der Branche?

Für Millionen von Menschen bieten wir mit unseren staatlich konzessionierten Spielhallen ein hochattraktives Produkt. Ein Produkt, das die Spielgäste mit Spaß und Freude nutzen, um ihre Freizeit zu gestalten. Den Raum dafür möchten wir ihnen auch in Zukunft bieten können. Als Branche müssen wir deshalb jetzt unser ganzes Augenmerk auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag legen. Eine der zentralen Herausforderungen wird es sein, endlich dort hinzukommen, wo wir eigentlich schon seit Langem sein müssten: bei einer rein qualitativ ausgerichtete Regulierung, die alle Glücksspielformen umfasst. Für uns als Branche bedeutet das, der Politik konkrete Lösungen anzubieten. Und das können wir. Denn wir kennen unser Produkt und unsere Spielgäste wie kein anderer.

 

Wie kamen Sie zur Branche?

Bereits meine Eltern waren in unserer Branche tätig. Sie gründeten 1966 in Pfullendorf das Unternehmen Restle Automaten, das ich 1987 in jungen Jahren übernahm.

 

 

Kurzbiografie

Alter

50

Beruf

Feingeräteelektroniker

Familienstand

geschieden, 2 Kinder

Fan von

Sportclub Pfullendorf

Lieblingssport

Geräteturnen

Ihr Lieblingshobby

Fitness

Größter Wunsch privat

Gesundheit

Größter Wunsch geschäftlich

Eine sichere Zukunft der deutschen Automatenwirtschaft

Was macht das Leben für Sie lebenswert?“

Erfolg zu haben

 

 


von Maximilian H. Karg - Referent Politik

Bundestagsabgeordneter Benjamin Strasser zu Besuch bei Kling Automaten

Im Rahmen des Programms „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) und des FORUM der Automatenunternehmer e.V. besuchte der Bundestagsabgeordnete Benjamin Strasser (FDP) die Geschäftsstelle des Mitgliedsunternehmens Kling Automaten GmbH sowie einen Spielhallenstandort in seinem Wahlkreis Ravensburg.

Weiterlesen

Das OVG NRW hat jetzt im Rahmen eines Eilverfahrens in II. Instanz entschieden, dass ein Spielhallenbetreiber, dessen Antrag auf Erteilung einer glückspielrechtlichen Erlaubnis nur deshalb abgelehnt wurde, weil innerhalb des Mindestabstandes ein Mitbewerber zum Zuge kam, den Betrieb zunächst einmal geöffnet halten darf, bis die Auswahlentscheidung der Behörde gerichtlich überprüft wurde.

Weiterlesen

von Sebastian Schultz

Wirksamer Spieler- und Jugendschutz an Autobahnen

Anfang dieses Jahres hat der Dachverband Die Deutsche Automatenwirtschaft die Initiative ergriffen, um den Jugend- und Spielerschutz beim gewerblichen Betrieb von Geldspielgeräten in allen Autobahnraststätten und Autohöfen konsequent zu verbessern. Der beschlossene Maßnahmenkatalog soll bis zum 10. November 2018 umgesetzt sein.

Weiterlesen

Als einziges Bundesland in der BRD betreibt Hessen mit dem System OASIS ein flächendeckendes Sperrsystem. Nun wurden, unter der Leitung Herrn Dr. Tobias Hayers, die Ergebnisse der ersten groß angelegten Evaluation veröffentlicht.

Weiterlesen

Diesen Samstag, am 30.06.2018 jährt sich das Inkrafttreten des Glücksspieländerungsstaatsvertrags von 2012 bzw. das Ende der 5-jährigen Übergangsfrist desselbigen.

Weiterlesen